In der Yoga Philosophie wird von Moksha gesprochen. Moksha bedeutet Freiheit. Wir haben jeden Tag die freie Wahl, wie wir den Tag beginnen wollen, wie wir handeln und reagieren wollen. Um objektiv und frei zu handeln ist es wichtig, sich den eigenen Handlungsmustern, Gefühlen und Gedanken bewusst zu werden. In der indischen Philosophie wird der Begriff Samskara verwendet (kara: handeln, sams: vollständig).

 

Samskara wird als Eindruck im Unterbewusstsein bezeichnet. Alles Wissen, alle Fähigkeiten und alle Erinnerungen als Kind sind gespeichert. Starke, tiefe Wünsche sind auch Eindrücke im Unterbewusstsein. Es kann auch ein Charakterzug sein. Es kann eine Fähigkeit sein, eine Eigenschaft, eine Tugend oder Lasten und Traumata aus diesem Leben und anderen Leben. Es gibt tiefe spirituelle Samskaras, Herzensverbindungen und Vertrautes. Yoga kann dir vertraut sein, Menschen können dir vertraut sein, Länder können dir vertraut sein. Das sind alles Formen von Samskara. 

 

 

 

Foto© Sylvie Paluselli

 

Stille


Stille ist wichtig, um den Kontakt zu dir selbst zu festigen. Wenn du dich eine Zeitlang von den Informationsfluten der Massenmedien zurückziehen kannst, wird dein Geist sich loslösen von Verwirrungen und Fremdeinflüssen. Dann wirst du klarer in deinem Körper und Geist.

 

Erdung 


Durch die viele, intensive Fußarbeit entsteht mehr Verbundenheit mit der Erde, um auch in herausfordernden Zeiten einen festen Anker zu haben. Ich baue immer wieder Bodenankern in meinen Unterricht ein.

Foto © Sylvie Paluseli

Foto© Sylvie Paluselli

 

Kraft
Mit Yoga kannst du lernen selbst Energie zu erzeugen, zu lenken, sowie Energieverluste zu erkennen und zu vermeiden. Der Zugang zur Intuition und zum Unterbewusstsein wird intensiver.

Disziplin
Disziplin ist für viele schwierig, das war es auch für mich. Yoga kann dich unterstützen alte Gewohnheiten, Widerstände und Trägheit zu überwinden, so entsteht Willensstärke. 

Vertrauen
Yoga kann dich unterstützen das Beste in dir selbst zu entdecken. Dir selbst zu vertrauen und auf deine eigene Kraft zu bauen.

 

Zum Yoga bin 2000 gekommen auf einem 2-wöchigen Meditations-Seminar. Danach habe eine Ausbildung gemacht und seit 2002 unterrichte ich Yoga. Anfangs praktizierte ich mehr dynamische Yoga Stile wie Power Yoga, Vinyasa Yoga und viele Jahre Ashtanga Yoga, danach Iyengar Yoga und Kundalini Yoga. 

Mein jetziger Unterricht, ist immer noch dynamisch, mit Liebe zum Detail. Ganzheitliches unterrichten mit unterschiedlichen Sichtweisen und energetischer Ausrichtung ist mir ein Anliegen. 

 

Es gäbe noch etliche Punkte die ich aufzählen könnte. Im Laufe all dieser Jahre habe ich sehr viel erlebt. Unterricht- und Seminararbeit Erfahrungen gesammelt, die ich mit wunderbaren Menschen teilen durfte, bis heute liebe ich meinen Beruf. 

 

 

Sylvie Paluselli



 

 

Foto© Sylvie Paluselli