Chakren 

In der traditionellen indischen, tibetischen und chinesischen Lehre werden Chakren als Energiezentren angesehen, die bei der Energieverteilung im physischen, astralen und mentalen Körper eine große Rolle spielen. Sie werden symbolisch als Lotosblüten oder als trichterförmige Kraftwirbel dargestellt. Über diese Trichter wird universelle Energie/Prana aufgenommen und hinunter durch die Aura-Schichten zum physischen Körper geleitet. Die von den Chakren aufgenommene Energie wird umgewandelt und an die Meridiane und Nadis abgegeben, die auf die Drüsen und Organe wirken.

Alte indische und tibetische Texte sprechen von 72.000 Energiezentren und unzähligen Energiebahnen, von denen die größeren Hauptbahnen Meridiane und die kleineren die Nadis, bis in jede Zelle reichen. Chakren sind Energieknotenpunkte, die diese Energiekanäle miteinander verbinden. Sie sind subtile Energiezentren und stellen die Verbindung zwischen dem feinstofflichem und dem physischen Körper dar.

Der Begriff Chakra kommt aus der Sanskritsprache und bedeutet so viel wie Rad, Diskus, Kreis, Kreislauf. Die Chakren sind eine Reihe von abwechselnd, drehenden, rotierenden, feinstofflichen Energiewirbeln. Chakras befinden sich innerhalb unseres physischen Körpers, sowie oberhalb und unterhalb des physischen Körpers.

 

 

Jedes Chakra ist Empfänger, Umwandler und Sender von Energie

Über die Chakren nehmen wir Lebensenergie (Prana oder Chi) und Informationen auf und geben sie auch wieder an unsere Umwelt ab. Chakren spielen sie eine große Rolle für unsere körperliche Gesundheit, für unsere geistig-seelische Entwicklung und unser spirituelles Wachstum (Bewusstsein).

Jedes Ereignis mit einer positiven oder einer negativen Emotion und Erfahrung wird in der Aura in Form von Energien, als Energiemuster gespeichert. Durch Erlebnisse und Situationen z.B. Schock, Trauma, Ängste entstehen energetische Disbalancen/Energie-Blockaden in den Chakren. Ist die Inkarnation beendet, bleiben diese Energien in unseren Chakren gespeichert. Beginnen wir eine neue Inkarnation, dann tragen wir alle bislang gespeicherten Energiemuster z.B. Denkmuster, Handlungsmuster, Gefühlsmuster, Glaubensmuster, mit ihren positiven und negativen Emotionen, Glaubenssätze und Überzeugungen, verpackt in unseren Chakren und Aurafeld mit.

 

Alles im Universum schwingt.
Alles ist Energie.

 

Im Indischen wird das Wort Prana verwendet, im Chinesischen Chi und im Westen Äther oder Orgon

 

Die Aktivität der Chakren kann verschieden stark bis schwach sein. 

Im menschlichen Körper sind die Chakren verankert. Sie versorgen mit kosmischer und irdischer Energie und leiten die kosmische Energie zum physischen und ätherischen Körper weiter. 

Funktion der Chakren
Jedes Chakra hat seine Funktion und Hauptaufgabe, die eng mit den endokrinen Drüsen verbunden sind: Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Epiphyse (Zirbeldrüse), Schilddrüse, Thymusdrüse, Bauchspeicheldrüse, Nebennieren, Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke).

Chakren Aufgabe
Energieaufnahme, Energieabgabe und Energieweiterleitung

Blockaden im Chakren System
Eine Blockierung verringert das Pulsieren und die Rotation in einem Chakra, was wiederum die Energiezufuhr herabsetzt. In den Chakren sind u.a. gespeicherte Energien, wie Ängste, emotionale Blockaden, fremde Energien, karmische Themen, Glaubensmuster etc. Diese Energien sind Auslöser für Energieblockaden, die den Energiefluss in den jeweiligen Organen verlangsamen. Die Auswirkungen können gesundheitliche oder seelische Probleme sein. Die sieben Hauptchakren, die über die Pranaröhre miteinander verbunden sind, tragen eine besondere Bedeutung und haben eine Verbindung zu all unseren Lebensthemen.

In der Yoga Lehre geht es darum, durchlässig für den Energiefluss der Nadis, Chakren und des Zentralkanalkanal – (Sushumna) zu werden. Je aktiver die Chakren sind, desto stärker ist der Energiefluss in Sushumna.

Dadurch steht dir mehr Energie zur Verfügung und eine tiefere Verbindung zu deiner Seele. Wenn du mit deiner Seele tief verbunden bist, spürst eine starke Kraft und meistert leichter alle Lebenssituationen.

Der Weg dorthin braucht einiges an Bewusstseinsarbeit, Reinigungsarbeit, eine innere Bereitschaft und regelmäßiges dranbleiben.


Die sieben Haupt-Chakren


Kronen-Chakra
Weisheit, Anbindung an das Höhere Selbst, Verbindung zur Seele, Glaube, Verbindung mit dem Göttlichen 

Stirn-Chakra
Wahrnehmung, mediale Fähigkeiten, höhes Bewusstsein, Klarheit, Inspiration, Selbstverwirklichung, Intelligenz

Hals-Chakra
Ausdruck, Selbstausdruck, Kommunikationsfähigkeit, Inspiration, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Ehrlichkeit, Intuition, Selbstreflektion  

Herz-Chakra
Liebe, Selbstliebe, Intuition, Empfangsbereitschaft, Geben und Nehmen ist im Einklang

Solarplexus-Chakra 
Vertrauen in das eigene Bauchgefühl, Selbstbewusstsein, emotionales Gleichgewicht, Ausdauer und Willensstärke

Sakral-Chakra 
Sexualität, innere-Kind-Thematiken, emotionaler Körper, Freude, Lebensfreude, Kreativität, emotionale Ausgeglichenheit, Selbstwertgefühl, Partnerschaft Themen 

Wurzel-Chakra
Erdung, Ur-Vertrauen, Vertrauen ins Leben, Lebensenergie, Stabilität, Durchsetzungskraft, physischer Körper, Sicherheit

Den Chakren werden Farben, Symbole, Sinnesfunktionen, Drüsen, Elemente, Edelsteine, universelle Qualitäten, astrologische Aspekte und Grundprinzipien zugeordnet.

Das Wurzel Chakra - Die Basis von allem
Bei den meisten blockiert. Viele tragen noch aus früheren Inkarnationen Programme, Prägungen und Muster als Informationsspeicherung in den Chakren, sowie Informationen von den Ahnen die blockierend und hemmend wirken. Die Ahnen haben viel Traumatisches erlebt und das trägst du auch als Information in dir. Das Wurzel Chakra ist mit Geldthemen, Unsicherheit, Ängsten etc. verbunden, aber auch ganz im Körper zu sein, geerdet sein, um präsent voll und ganz da zu sein. Im Hier und Jetzt.

Durch die Arbeit mit den Chakren erhöhst du deine Energieschwingung. Es ist wichtig alles wieder in eine Einheit zu führen, damit du dich voll und ganz leben kannst. Chakren Arbeit in der Gruppe ist besonders kraftvoll und verstärkt die Energien.

Die Arbeit mit den Chakren
- Konzentrationsübungen
- Reinigung der Chakren
- Visualisierungsübungen
- Chakra-Aktivierung und Öffnung 
- Atemübungen
- Meditation
- Heilung 
- Schulung der Selbstwahrnehmung
- Beckenbodenarbeit
- Kundalini Übungen 

Visualisierungsübungen schulen die Konzentration und Energie in ein bestimmtes Chakra zu bringen. Anfangs kann es vielleicht schwierig sein klare innere Bilder zu erzeugen, aber durch regelmäßiges Üben wird es immer besser. Durch die Schulung der Selbstwahrnehmung in Kombination mit bestimmten Übungen, verstärkst du wirkungsvoll deine innere Festigkeit. Je öfters und konsequenter du Übungen durchführst, desto schneller lernst du das Gefühl der Stabilität und Festigkeit in in dir zu verinnerlichen und mit in den Alltag zu nehmen. 

Nächstes Chakren Seminar

14.11.2020
mehr Informationen